//„Der Studentenprinz in Alt-Heidelberg“ Stummfilm von Ernst Lubitsch

„Der Studentenprinz in Alt-Heidelberg“ Stummfilm von Ernst Lubitsch

Die Erfolgsoperette „Studentenprinz“  basierte auf  dem Schauspiel „Alt-Heidelberg“ des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meyer-Förster, einst Leipziger Student…

 

Der Studentenprinz in Heidelberg Ernst Lubitsch verfilmte das Stück 1927 als Stummfilm.Der Studentenprinz in Heidelberg
Der Studentenprinz in Alt-Heidelberg.  Ernst Lubitsch verfilmte das Stück 1927 als Stummfilm.

 

 

Die Operette „Der Studentenprinz in Alt Heidelberg“, im Original  „The Student Prince in Heidelberg“ stammt aus der Feder von Sigmund Romberg  und Dorothy Agnes Donnelly. Grundlage war das Schauspiel Alt-Heidelberg des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meyer-Förster ( 12. Juni 1862 – 17. März 1934). Premiere war am 2. Dezember 1924 im Jolson Theatre am New Yorker Broadway. Insgesamt kam es dort zu 608 Aufführungen. Ab 29. Januar 1931 wurde der Student Prince im Majestic Theatre (42 Aufführungen) und ab 8. Juni 1943 im Broadway Theatre (153 Aufführungen) aufgeführt. Ernst Lubitsch verfilmte das Stück 1927 als Stummfilm.

Grundlage für den grossen Erfolg schuf ein Leipziger Student: Wilhelm Meyer Förster studierte zuerst Rechtswissenschaften, dann Kunstgeschichte in Leipzig, Berlin, München und Wien.  Er schlug die literarische Laufbahn ein. In Leipzig war er Mitglied des Corps Saxonia. Er wechselte den Studienort und schied nach einem Semester aus dem Corps Saxonia aus, blieb aber einzelnen Mitgliedern auch weiter verbunden. Interessant ist seine 1885 unter dem Pseudonym Samar Gregorow entstandene Roman-Parodie „Die Saxo-Saxonen“ (Parodie auf die „Die Saxoborussen“), die seine Zeit als Leipziger Corpsstudent referiert. Wilhelm Meyer Förster bekanntestes Werk ist „Alt-Heidelberg„, ebenjene Vorlage für das Musical „Der Studentenprinz“.  Es wurde am 22. November 1901 am Berliner Theater zum ersten Mal aufgeführt. Titelgebend war Joseph Victor von Scheffels Gedicht Alt-Heidelberg, du feine.

Der Name Heidelberg  wurde nun in aller Welt populär, Meyer-Förster’s Geschichte aus dem Heidelberger Studentenleben mit Erbprinzen Karl-Heinrich aus dem fiktiven Herzogtum Sachsen-Karlsburg wurde ein riesiger Erfolg. In Japan war es sogar PflichtlektüreEr war verheiratet mit der jung verstorbenen Schriftstellerin Elsbeth Meyer-Förster.  Erich Mühsam  schrieb in seinen Unpolitischen Erinnerungen bei einem Bericht über den Künstlerstammtisch im Café des Westens: „Meyer-Förster kam meistens mit seiner jungen, liebenswürdigen, sehr klugen und anmutigen Frau, und als dann ganz unerwartet die Nachricht kam, daß Elsbeth Meyer-Förster nach kurzer Krankheit gestorben war, blieb auch der Gatte fort, und es lag lange der schmerzliche Druck der Verwaistheit über dem Caféhaus-Stammtisch; die Verarmung, die unsere Gesellschaft durch den Verlust Elsbeth Meyer-Försters erlitt, ist nie wieder ausgeglichen worden.

 


Das Schriftsteller-Ehepaar Elsbeth und Wilhelm Meyer-Förster

Elsbeth Meyer-Förster, Schriftstellerin und Ehefrau des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meyer-Förster (1862-1934).Elsbeth Meyer-Förster, Schriftstellerin und Ehefrau des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meyer-Förster (1862-1934).
Elsbeth Meyer-Förster, Schriftstellerin und Ehefrau des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meyer-Förster (1862-1934). Zeitschrift „Berliner Leben“, Heft 03 (1898).
Portrait Wilhelm Meyer-FörsterPeter Thiel (Hrsg.): Literarisches Jahrbuch. Hoursch & Bechstedt, Köln 1903, S. 107. Portrait Wilhelm Meyer-Förster
Portrait Wilhelm Meyer-Förster

[wpupg-grid id=“paulus“]