14.06.1751 Christian Fürchtegott Gellert wird Professor für Poesie, Moral und Beredsamkeit

. . .

“Ich erinnere mich, bey dem Anblicke dieser geliebten Stadt gewünscht zu haben, daß mich Gott, wenn es ihm gefiele, mein Leben an diesem Orte hinbringen lassen möchte.” Gellert über Leipzig

Einer der bedeutendsten Gelehrten Europas, Christian Fürchtegott Gellert (1715 – 1769) hielt seine Antrittsvorlesung am 14.06.1751 mit dem Titel “De vi atque utilitate optimarum artium ad morum elegantium vitaeque communis suavitatem”. Sein Wirken für die Universität war herausragend. Gellert bemühte sich wie Gottsched um die Reinhaltung der Sprache, um Sitte und Moral.

Die sterblichen Überreste des Fabeldichters Gellerts hatte man in einer Rettungsaktion vor der Sprengung der Paulinerkirche geborgen und auf dem Südfriedhof zur Ruhe gebettet.