Sitemap
Werner Heisenberg - Home
Herkunft, Familie, Studium
Geburt moderner Atomphysik
Leipzig - Zentrum der Atomphysik
Weltreise, Konferenzen, Nobelpreis
Jüdische Physik - Deutsche Familie
Vom Frieden zum Krieg
Wiederaufbau der Physik
Wissenschaft, Kunst, Politik
Archiv
Literatur
Impressum
Die Ausstellung geht auf Wanderschaft:

Deutsches Museum Bonn
vom 17.02.bis 17.03.2002

Einladung

Festveranstaltung der Universität Leipzig
Zu Ehren von Nobelpreisträger Werner Heisenberg anläßlich seines 100. Geburtstages


Zum Programm

Wegbeschreibung
Ausstellungsdaten München-Leipzig

Klick! Grossansicht und Beschreibung.
[Klick zur Grossansicht]

Sonderbriefmarke zum 100. Geburtstag von Werner Heisenberg.

Internationales Begegnungszentrum (IBZ) Werner-Heisenberg-Haus, leipzig.

Internationales Begegnungszentrum (IBZ) Werner-Heisenberg-Haus, Leipzig.
Werner Heisenberg - Eine Ausstellung zum 100. Geburtstag des Physikers.
Forscher, Lehrer und Organisator der Wissenschaft
Zum 100. Geburtstag Werner Heisenbergs - 1901-1976





Geleitwort des Rektors der Universität Leipzig

Leipziger Spurensuche.






Dr. Volker Bigl, Rektor der Universität Leipzig

Prof. Dr.Volker Bigl, Rektor der Universität Leipzig.


Die Universität Leipzig kann in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Reihe von hervorragenden Naturwissenschaftlern zu den Ihren zählen und doch ragt einer heraus: der Physiker Werner Heisenberg. Mit 26 Jahren wird er zum ordentlichen Professor für Theoretische Physik berufen, dank des Mutes und der Weitsicht seiner Leipziger Amtsvorgänger Theodor Des Coudres und Otto Wiener.
l
Als 28jähriger wählt ihn die Sächsische Akademie der Wissenschaften zum ordentlichen Mitglied in die mathematisch-physische Klasse und 1933 erhält er den Nobelpreis für Physik des Jahres 1932. Hinter diesen atemberaubenden Aufstieg stehen überragende wissenschaftliche Leistungen.

Noch vor seiner Leipziger Berufung gelingt ihm der Durchbruch zur modernen Atomtheorie der Quantenmechanik; er entdeckt die sogenannte <Unbestimmtheitsrelation>, die seinen Lehrer und Freund Niels Bohr zum <Komplementaritätsprinzip> führte, dass eine widerspruchsfreie physikalische Deutung der Quantenmechanik ermöglichte.


Hier in Leipzig hat er, zählt man all seine Stationen auf, am längsten gewirkt, nämlich 15 Jahre seines Lebens. Darüber hinaus ist Leipzig die einzige Universität an der er gelehrt, Studenten ausgebildet und eine Schule begründet hat, die moderne Physik mit den philosophischen Fragen der Zeit zu verbinden trachtete.

Er hat akademische Ämter begleitet, exzellente öffentliche Vorträge gehalten und meisterhaft einfach komplizierte physikalische Zusammenhänge in Büchern und Aufsätzen niedergelegt. Bis 1933 waren seine Schüler international und ebenso sein Kollegenkreis.

Dann kam der Bruch. In der NS-Zeit hat er, obgleich politisch selbst schwer angegriffen, gefährdeten Mitarbeitern geholfen und Kollegen beigestanden. Aber Heisenberg hat in Leipzig auch lebenslange Freundschaften geschlossen, geheiratet und eine Familie begründet.

Die Ausstellung anlässlich seines 100. Geburtstag sucht den herausragenden Wissenschaftler und höchst bescheidenen Menschen in seinem ganzen außergewöhnlichem Leben nahe zu kommen.

Volker Bigl.




weiter im Thema


Bilder
Leipziger Gedenken an Werner Heisenberg
9. Dezember 1991.

9. Dezember 1991.
Elisabeth Heisenberg enthüllt das Heisenberg-Relief in der Linnéstrasse 5.

Gruppenfoto der Teilnehmer der Tagung zum 90. Geburtstag von Werner Heisenberg.
[Klick zur Grossansicht]

Gruppenfoto der Teilnehmer der Tagung zum 90. Geburtstag von Werner Heisenberg, 9-12. Dezember 1991.

Carl Friedrich von Weizsäcker.

Carl Friedrich von Weizsäcker.

Peter Mittelstaedt.

Peter Mittelstaedt.

Werner Holzmüller.

Werner Holzmüller.

5. Dezember 1991.

5. Dezember 1991.
Tagung zum 90. Geburtstag Werner Heisenbergs.

Christian Kleint und Ehefrau, Helmut Rechenberg

Christian Kleint und Ehefrau, Helmut Rechenberg.

Kazou Yamazaki begrüsst Frau Heisenberg, daneben der Sohn Wolfgang Heisenberg.

Kazou Yamazaki begrüsst Frau Heisenberg, daneben der Sohn Wolfgang Heisenberg.

Dr. Gerald Wiemers und Dr. Helmut Rechenberg bei der Vorbereitung des Buches "Werner Heisenberg in Leipzig", Leipzig 1993.
[Klick zur Grossansicht]

Dr. Gerald Wiemers und Dr. Helmut Rechenberg bei der Vorbereitung des Buches "Werner Heisenberg in Leipzig", Leipzig 1993.

nach oben

Impressum. Alle Rechte vorbehalten. Universitätsarchiv Leipzig 2001. E-Mail.