Die Fakultätsstruktur

front_ge_str

 

 

 

 

 

Die Fakultäten der Universität Leipzig seit 1409

Mit der päpstlichen Erlaubnis zur Aufnahme des Lehrbetriebes unterteilte sich die Universität seit 1409 in vier Fakultäten: Theologische Fakultät, Juristenfakultät, Medizinische Fakultät, Philosophische Fakultät. 1923 wurde die Veterinärmedizinische Fakultät, durch die Verlegung der Tierärztlichen Hochschule von Dresden nach Leipzig, neu begründet.

 

 


 

abf

 

 

 

 

 

Fakultäten von 1946 bis 1968

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese Strukturen in Leipzig erheblichen Wandlungen unterworfen. Zwischen 1946 und 1969 wurden aus politischen, aber auch aus wissenschaftlichen Erwägungen heraus neue Fakultäten an der Universität Leipzig begründet. Theologische Fakultät (seit 1409 bis 1969) Juristenfakultät (seit 1409 bis 1969) Medizinische Fakultät (seit 1409 bis 1969) Veterinärmedizinische Fakultät (seit 1923 bis 1969) Philosophische Fakultät (seit 1409 bis 1969) Mathematische-Naturwissenschaftliche Fakultät (seit April 1951 bis 1969) Landwirtschaftliche Fakultät (Landwirtschaftlich-gärtnerische Fakultät seit April 1951, Landwirtschaftliche Fakultät ab September 1958 bis 1969) Philologische Fakultät (seit Januar 1965 bis 1969) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (Finanzwirtschaftliche Fakultät seit Februar 1946, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät seit Juli 1946 bis April 1949, Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät seit April 1949 bis April 1951, danach Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät bis 1969) Fakultät für Journalistik (seit September 1954 bis 1969) Pädagogische Fakultät (seit Juli 1946, aufgelöst zum Ende des Studienjahres 1954/55) Arbeiter- und Bauern-Fakultät (seit März 1949, aufgelöst 1962)


 

abf_2

 

 

 

 

 

Die Sektionen ab 1968

Mit der III. Hochschulreform wurden die selbstständigen Fakultäten durch Sektionen ersetzt, statt des gewählten Dekans wurde ein staatlicher Sektionsdirektor vom Ministerium eingesetzt. Sektion Chemie (gegründet Juni 1968) Sektion Asien-, Afrika- und Nahostwissenschaften (gegründet Dezember 1966) Sektion Tierproduktion/Veterinärmedizin (gegründet Oktober 1968) Sektion Marxistisch-leninistische Philosophie/Wissenschaftlicher Kommunismus (gegründet Oktober 1968, seit 1981 zwei getrennte Sektionen) Sektion Biowissenschaften (gegründet Oktober 1968) Sektion Marxismus/Leninismus (gegründet Dezember 1969) Sektion Geschichte (gegründet Januar 1969) Sektion Kulturwissenschaften/Germanistik (gegründet Januar 1969, seit 1976 getrennt in die Sektion Germanistik/Literaturwissenschaft und die Sektion Kultur- und Kunstwissenschaft) Sektion Theoretische und angewandte Sprachwissenschaften (gegründet Januar 1969) Sektion Rechentechnik/Datenverarbeitung (gegründet Januar 1969) Sektion Physik (gegründet Januar 1969) Sektion Mathematik (gegründet Januar 1969) Sektion Rechtswissenschaft (gegründet Januar 1969) Sektion Journalistik (gegründet Januar 1969) Sektion Pädagogik / Psychologie (gegründet Januar 1969, seit 1974 getrennt in zwei Sektionen) Sektion Politische Ökonomie /Marxistisch-leninistische Organisationswissenschaft (gegründet Juli 1969, seit 1972 Sektion Wirtschaftswissenschaften) Bereich Medizin (gegründet Juni 1969) Sektion Theologie (gegründet März 1971) Sektion Fremdsprachen (gegründet 1975) Seit 1971 bestanden nach einem Beschluss des Konzils der Karl-Marx-Universität sechs Fakultäten neben den Sektionen. Diese aus wenigen Professoren und Wissenschaftlern bestehenden Fakultäten hatten das Recht, Vorschläge für Berufungen vorzubereiten, Promotionsverfahren durchzuführen und wissenschaftliche Empfehlungen abzugeben. Im täglichen Hochschulbetrieb spielten sie so gut wie keine Rolle, die Dekane waren in der Regel auch keine Sektionsdirektoren. Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Fakultät für Medizin Fakultät für Philosophie und Geschichtswissenschaften Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Fakultät für Kultur-, Sprach- und Erziehungswissenschaften Fakultät für Agrarwissenschaften


abf_3

 

 

 

 

 

Fakultäten im Übergang zwischen 1989 und 1993

Mit dem wissenschaftlichen und strukturellen Umbau der Karl-Marx-Universität am Ende der DDR lösten sich bereits die ersten Sektionen von selbst auf und gründeten neue Fakultäten. Soweit die aufgelösten Sektionen oder die übergangsweise existierenden Fakultäten akademische Graduierungsverfahren (Promotion, Habilitation) begonnen hatten, wurden diese Verfahren im Einzelfalle durch den Akademischen Senat der Universität Leipzig zu Ende geführt. Agrarwissenschaftliche Fakultät 1990-1993 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät 1990-


 

Die heutigen Fakultäten

 

 

 

 

 

Theologische Fakultät (gegründet Dezember 1989) Medizinische Fakultät (gegründet 1.2.1990) Veterinärmedizinische Fakultät (gegründet 01.07.1990) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (gegründet 26.10.1993) Juristenfakultät (gegründet 26.04.1993) Sportwissenschaftliche Fakultät (gegründet 08.12.1993) Erziehungswissenschaftliche Fakultät (gegründet 02.02.1994) Fakultät für Physik und Geowissenschaften (gegründet 14.01.1994) Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie (gegründet 14.01.1994) Philologische Fakultät (gegründet 14.01.1994) Fakultät für Chemie und Mineralogie (gegründet 14.01.1994) Fakultät für Mathematik und Informatik (gegründet 14.01.1994) Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften (gegründet 14.01.1994) Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie (gegründet 14.01.1994)

 

 

 

Universitätsarchiv Leipzig 2016.