Matrikelbücher der Universität zwischen 1409 und 1680

Matrikelbücher der Universität zwischen 1409 und 1680

 

 

 

 

 

 

 

Die Sammlung enthält insgesamt 2989 Seiten/129 GB Datenmaterial und ist über eine Datenbank mit 2997 Datensätzen recherchierbar.

Matrikel-Bücher sind in Leder gebundene Verzeichnisse, in denen die Studenten durch den Rektor bzw. später von Schreiberhand eingetragen wurden. Der vollzogene Eintrag in die Matrikel galt als Beweis des Eides auf die Universitätsverfassung und brachte eine Reihe von Vergünstigungen gegenüber den nichtakademischen Stadt-Bürgern mit sich. Nur Studenten bzw. akademische Bürger waren zum Besuch der Universität berechtigt. In dieser Datenbank kann nur nach dem Jahr der Einschreibung (Immatrikulation) der Studenten gesucht werden. Als Ergebnis werden Bilddateien angeboten, die die jeweiligen Seiten der Matrikel enthalten.

. . .

UAL | Online

Sie lesen einen Beitrag des Universitätsarchivs Leipzig. Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte. Alle Rechte vorbehalten.