Die Paulinerkirche und die Politik

[videojs mp4=”https://www.archiv.uni-leipzig.de/wp-content/uploads/2014/05/UAL-SF271_01.mp4″ poster=”https://www.archiv.uni-leipzig.de/wp-content/uploads/2014/05/VIDEO_paul.gif” width=”410″ height=”280″ id=”1″ class=” ‘alignright'”]

[videojs mp4=”[videojs mp4=”https://www.archiv.uni-leipzig.de/wp-content/uploads/2014/05/UAL-SF271_02.mp4″ poster=”https://www.archiv.uni-leipzig.de/wp-content/uploads/2014/05/VIDEO_innen.gif” width=”410″ height=”280″ id=”2″]

Universitätsgebäude und Paulinerkirche kurz vor der Sprengung im Mai 1968.

 

Die Paulinerkirche und die Politik

Mit dem  Frühjahr 1968 begann für die Universitaet Leipzig eine Zeit des Erinnerns– war sie doch 15 Jahre zuvor in Karl-Marx-Universität Leipzig umbenannt worden. Auf dem Wege zur sozialistischen Universität hatte sie in den Jahren seit 1953 viele Etappenziele erreicht. In den Universitätschroniken finden sich alle damaligen Erfolge (und alle an Leipziger Hochschullehrer verliehenen staatlichen Auszeichnungen) penibel aufgelistet.

In Universitätsgeschichte weiter lesen

 

Universitätsarchiv Leipzig 2017.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Suche in der Website
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Universitaetsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409.