Zum Frühlingsanfang | Werner Heisenberg in Japan, 1967

. . .

Im Frühling 1967 besucht der  der Physiknobelpreisträger Werner Heisenberg mit seiner Frau ein letztes Mal Japan.

Werner und Elisabeth Heisenberg im Frühling 1967, bei einem Ausflug in die japanische Stadt Nara. UAL Rechte: Nara, Yamazaki (Nr. 1, Kmiikedacho, kitashirakawa, sakyo-ku, Kyoto 606-8287 Japan)
Werner und Elisabeth Heisenberg im Frühling 1967, bei einem Ausflug in die japanische Stadt Nara. UAL Rechte: Nara, Yamazaki (Nr. 1, Kmiikedacho, kitashirakawa, sakyo-ku, Kyoto 606-8287 Japan)

Werner Heisenberg und die Universität Leipzig

Die Universität Leipzig kann in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Reihe von hervorragenden Naturwissenschaftlern zu den Ihren zählen und doch ragt einer heraus: der Physiker Werner Heisenberg. Mit 26 Jahren wird er zum ordentlichen Professor für Theoretische Physik berufen, dank des Mutes und der Weitsicht seiner Leipziger Amtsvorgänger Theodor Des Coudres und Otto WienerAls 28jähriger wählt ihn die Sächsische Akademie der Wissenschaften zum ordentlichen Mitglied in die mathematisch-physische Klasse und 1933 erhält er den Nobelpreis für Physik des Jahres 1932. Hinter diesen atemberaubenden Aufstieg stehen überragende wissenschaftliche Leistungen.

Noch vor seiner Leipziger Berufung gelingt ihm der Durchbruch zur modernen Atomtheorie der Quantenmechanik; er entdeckt die sogenannte <Unbestimmtheitsrelation>, die seinen Lehrer und Freund Niels Bohr zum <Komplementaritätsprinzip> führte, dass eine widerspruchsfreie physikalische Deutung der Quantenmechanik ermöglichte.

Hier in Leipzig hat er, zählt man all seine Stationen auf, am längsten gewirkt, nämlich 15 Jahre seines Lebens. Darüber hinaus ist Leipzig die einzige Universität an der er gelehrt, Studenten ausgebildet und eine Schule begründet hat, die moderne Physik mit den philosophischen Fragen der Zeit zu verbinden trachtete.
Werner Heisenberg
hat akademische Ämter begleitet, exzellente öffentliche Vorträge gehalten und meisterhaft einfach komplizierte physikalische Zusammenhänge in Büchern und Aufsätzen niedergelegt. Bis 1933 waren seine Schüler international und ebenso sein Kollegenkreis.

Dann kam der Bruch. In der NS-Zeit hat er, obgleich politisch selbst schwer angegriffen, gefährdeten Mitarbeitern geholfen und Kollegen beigestanden. Aber Heisenberg hat in Leipzig auch lebenslange Freundschaften geschlossen, geheiratet und eine Familie begründet.

Glanzzeit der Naturwissenschaften an der Universität Leipzig

Eine Glanzzeit erlebte die Physik gemeinsam mit der Mathematik. Namhafte Gelehrte waren hier tätig: die Physiker Peter Jospeh Wilhelm Debye (1884-1966), Werner Heisenberg (1901-1976), Friedrich Hund (1896-1997) und Otto Heinrich Wiener (1862-1927), die Chemiker Peter Rassow (1866-1954), Max Le Blanc (1865-1943), Arthur Hantzsch (1857-1935) und Burkhard Helferich (1887-1982). Berühmt waren u.a. der Zoologe Johannes Meisenheimer (1873-1933), der Geologe Herrmann Credner (1841-1913), der der Geophysiker Ludwig Weickmann (1882-1961), die Mathematiker Otto Hölder (1859-1937) und Leon Lichtenstein (1878-1933), der als jüdischer Gelehrter eines der ersten Opfer der NS-Zeit war.

Erfahren Sie mehr über Werner Heisenberg in unserer Online-Ausstellung anläßlich seines 100.Geburtstages.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Heisenberg, Werner; Heisenberg, Elisabeth, Frühling 1967, bei einem Ausflug in die japanische Stadt Nara, Yamazaki (Nr. 1, Kmiikedacho, kitashirakawa, sakyo-ku, kyoto 606-8287 Japan)
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Suche in der Website
Kontakt | Impressum | Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409.