„Mein Leipzig lob ich mir!“ | Einblicke in die Geschichte der Universität Leipzig

. . .

Ausschnitt aus dem Bildnis des ersten Rektors der Leipziger Universität, Johann Otto von Münsterberg (gestorben 1416). Das Portrait ist um 1600, möglicherweise im Zusammenhang mit der ersten Jubelfeier der Universität entstanden.

„Mein Leipzig lob ich mir!“ | Einblicke in die Geschichte der Universität Leipzig

Studieren in Leipzig seit mehr als 1200 Semestern

Studieren in Leipzig ist schon seit mehr als 1200 Semestern möglich. Vermutlich startete der Lehrbetrieb in Leipzig schon im September 1409 – offiziell wurde der erste Leipziger Universitätsrektor Otto von Münsterberg am 2. Dezember 1409 in sein Amt gewählt. Wenige Tage danach verzeichnete er die Namen der anwesenden Studenten und Magister auf sechs Pergamentblättern. Nur 22 Studenten konnte er eintragen, das weitere Schicksal der Neugründung erschien damals mehr als ungewiss. So entschlossen sich die Fakultäten rasch dazu, alle „pragenses“, also die ehemals in Prag eingeschriebenen Studenten, von den Gebührenzahlungen in Leipzig zu befreien und alle fremden Prüfungsleistungen ohne Vorbehalt anzuerkennen.

Eine neue Universität eröffnete auch dem akademischen Nachwuchs berufliche Möglichkeiten. So wundert es nicht, dass bereits im ersten Semester 46 graduierte Studenten aus Prag nach Leipzig kamen. Diese Baccalaren durften (und mussten) schon selbst Lehrveranstaltungen anbieten. Viele von ihnen legten später noch einen zweiten oder dritten akademischen Grad an den Leipziger Fakultäten ab. Am Ende des ersten Semesters, im April 1410, hatte von Münsterberg schon insgesamt 369 Studenten eingeschrieben und gut die Hälfte von ihnen entrichtete sogar die volle Immatrikulationsgebühr von sechs Groschen. Eingeschrieben war ein Student auf Lebenszeit – eine Relegation kannte die mittelalterliche Universität nur als Strafe für „Trunksucht, Spiel, Umgang mit lüderlichen Frauen und in leichteren Fällen von Ungehorsam.“ Von der Universität und damit auch von den akademischen Standesrechten konnten Studenten und Magister auf eine gewisse Zeit (von zwei bis 20 Jahren) oder bis zur Erfüllung von auferlegten Bedingungen ausgeschlossen werden.

 

Zum Artikel  Studieren seit 1200 Semestern möglich: “Mein Leipzig lob ich mir!”


[frontpage_news widget=”12417″ name=”1409 – 2016 | 607 Jahre Alma mater Lipsiensis”]