Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein

. . .

Das Universitätsarchiv Leipzig hat aus der Fakultät für Mathematik und Informatik eine größere Sammlung mathematischer Modelle zur Bewahrung und wissenschaftlichen Erschließung aufgenommen. In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Mathematischen Institut sollen die Objekte der wissenschaftlichen Nutzung besser zugänglich gemacht werden.

 

Die erste Projektphase ist nun abgeschlossen: alle 280 Modelle sind geordnet, in einer Datenbank neu verzeichnet und beschrieben, sowie photographisch dokumentiert. In einer zweiten Projektphase werden die einzelnen Objekte nun in ihrem mathematisch-didaktischen Kontext eingeordnet.

Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.
Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.

Die Sammlung geht zurück auf Felix Klein, der 1880 als Professor für Geometrie an die Universität Leipzig berufen wurde. Bereits in seiner Antrittsrede setzte sich der Professor Klein dafür ein, eine Sammlung mathematischer Modelle zu erwerben „um die Kluft, welche schon jetzt den theoretischen Mathematiker von den Anwendungen trennt“ zu verringern und den Unterricht an der Universität zu verbessern.

Bei den Modellen handelt es sich vorwiegend um Gipsmodelle, aber auch Drahtmodelle, kinematische Modelle, Zeichenapparate und Rechenmaschinen finden sich in der Sammlung. Die ältesten Objekte sind vom Verlag Delagrave in Paris herausgegeben worden. Die größere Zahl stammt jedoch aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert von der Verlagshandlung Brill in Darmstadt. Der Verkauf der Modelle wurde 1899 vom Verlag Martin Schilling in Halle an der Saale, später in Leipzig, übernommen.

Felix Klein, einer der führenden Mathematiker seiner Zeit

Felix Klein war einer der führenden Mathematiker seiner Zeit. Er widmete sich besonders der Algebra, der Funktionentheorie, der euklidischen und nichteuklidischen Geometrie. Gleichzeitig bewies er großes organisatorisches Geschick, um die Belange seines Faches zu vertreten. Er wurde am 25. April 1849 in Düsseldorf als Sohn eines Beamten geboren.

Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.
Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.

 

1880 erhielt Felix Klein den Ruf nach Leipzig als Professor für Geometrie. Seine Antrittsvorlesung hielt er am 25. 10. 1880 zum Thema “Über die Beziehungen der neueren Mathematik zu den Anwendungen”.In seine Leipziger Zeit fiel seine fruchtbarste wissenschaftliche Schaffensperiode. Er lieferte grundlegende Beiträge zur Theorie der algebraischen Gleichungen und zur Funktionentheorie und machte sich verdient um die Anwendung der Mathematik auf Technik und Maschinenbau. Gleichzeitig widmete er sich der Organisation des Lehrbetriebes. 1881 begründete er das traditionsreiche Leipziger Mathematische Seminar.

Die mathematischen Vorlesungen wurden im “Czermakschen Spektatorium”1 in der Talstraße gehalten. Dieses hatte auch Nebenräume für eine Bibliothek und für eine Modellsammlung zur Veranschaulichung geometrischer Sachverhalte, die Klein angeschafft hatte. Das Mathematische Seminar erhielt 1883 zusätzliche Räume im “Kleinen Fürstenkolleg”. Ab 1886 wurden die beiden getrennten Teile, das sogenannte “Institut” und das “Seminar”, als Mathematisches Institut bezeichnet. Ein mathematisches Colloquium und ein mathematisches Seminar machte die Studierenden mit den Neuerscheinungen der mathematischen Literatur bekannt und leitete sie zu eigenen Arbeiten an. Neben Spezialvorlesungen verlangte Klein an der Leipziger Universität auch allgemeine Grundvorlesungen. Im Anschluss an die Vorlesungen wurden konstruktive Übungen abgehalten. Das zog junge Mathematiker nach Leipzig.

 

Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.
Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.

 

Neben seiner Vorlesungstätigkeit widmete er sich intensiv den Lehramtskandidaten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Der Doppelbelastung von Spitzenforschung und Verwaltung war er auf Dauer nicht gewachsen. Er erlitt einen schweren Nervenzusammenbruch, in dessen Folge er sich nicht mehr so intensiv der Forschung widmen konnte. Er kümmerte sich mehr um die Organisation des Wissenschaftsbetriebes und seine Integration in die Gesellschaft.

Auf Betreiben des preußischen Ministerialdirektors Friedrich Althoff wurde Klein 1886 nach Göttingen berufen. Als seinen Nachfolger in Leipzig empfahl er nachdrücklich den norwegischen Mathematiker Sophus Lie. Die Göttinger Universität baute er zum weltweit wichtigsten Zentrum der Mathematik aus. Neben bedeutenden Mathematikern wurden auch bedeutende Physiker nach Göttingen geholt. Klein wirkte in Göttingen bis zu seinem Tod am 22.6.1925. Felix Klein sah die Mathematik in engem Bezug zu den angewandten Disziplinen. Er war der einzige deutsche Mathematikprofessor, der Mitglied im Verein Deutscher Ingenieure war. Kleins fundamentale Arbeiten zu Geometrie, Algebra und Funktionentheorie erlangten grundlegende Bedeutung. Er gab eine Reihe von Vorlesungsskripten und Lehrbüchern heraus. Hier sei besonders seine Vorlesung zur Theorie des Kreisels erwähnt. Hauptwerke waren die Herausgabe der “Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluß ihrer Anwendungen” und die “Entwicklung der Mathematik im 19. Jahrhundert”. Klein war auch ein Förderer der mathematischen Bildung. Er war Mitbegründer und Vorsitzender der “Internationalen Kommission zur Förderung des mathematischen Unterrichts” und schrieb das zweibändige, für Lehrer gedachte Werk “Elementarmathematik vom höheren Standpunkt aus”.

Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.
Die Mathematische Modellsammlung von Felix Klein. Foto: Universitätsarchiv Leipzig.

Ein Tätigkeitsfeld Kleins lag in der Umgestaltung des mathematischen Unterrichts in den Schulen. Nicht zuletzt durch Kleins Wirken wurden 1900 die mathematisch- naturwissenschaftlichen Fächer den humanistischen an den deutschen Schulen gleichgestellt. Im Mathematikunterricht forderte er die Stärkung des räumlichen Anschauungsvermögens, eine Erziehung zum funktionalen Denken und die Einführung der Infinitesimalrechnung als obligatorisches Unterrichtsthema. Felix Klein war Mitbegründer der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und Vorsitzender der Internationalen Mathematischen Unterrichtskommission.



Luftaufnahme vom Augustusplatz, um 1925. UAL FS_N00109

Luftaufnahme vom Augustusplatz, um 1925

Auf der Luftaufnahme des Augustusplatzes aus dem Jahre 1925 ist deutlich erkennbar, wie die Gebäude der Universität (Augusteum und Paulinerkirche) gemeinsam mit dem Bildermuseum (oben) das Gesicht des Platzes prägen.

Kolosaalbüste Lessings von Carl Seffner

20.09.1746 Lessing immatrikuliert sich.

Die Marmorbüste Lessings wurde 1909 zum 500. Gründungsjubiläum der Universität…

Vor 135 Jahren | Übergabe des Collegium Juridicum

Der Bibliothekssaal der Juristenfakultät ist nicht so alt wie er scheint. Das neue Juridicum wurde im Jahre 1882 eingeweiht, das Grundstück dagegen gehörte seit 1502 den Juristen.

Der Physiologe Martin Gildemeister zur Zeit des Ersten Weltkrieges

Die Studentenschaft der Universität Leipzig während des Ersten Weltkrieges

Vor 100 Jahren, im Jahre 1917 wurde in Zusammenarbeit mit dem Kriegsernährungsamt eine Studentenspeisung eingerichtet. Beim studentischen Mittags- und Abendtisch wurden nahrhafte Mahlzeiten zu relativ geringen Preisen ausgegeben.

Wichtiger Hinweis für abgebende Stelle:
Wichtiger Hinweis für die abgebende Stelle
In der täglichen Archivarbeit spielen die Sicherheit und der Gesundheitsschutz bei Transport- und Lagerarbeiten eine wichtige Rolle. Hohe Relevanz hat die Frage: “Wie viel darf ein Mensch eigentlich heben?”. Im Universitätsarchiv Leipzig sind für die Aktenübernahme Frauen zuständig. Unsere Archivarinnen sollen uns noch lange erhalten bleiben und Freude an ihrer Tätigkeit haben. Begriffe wie “hohe Belastung” sind zumeist ungenau. Ein Transportgewicht von 15 Kilogramm pro Umzugs-/Archivkiste ist die absolute Obergrenze.

 

Bitte befüllen Sie die Umzugsboxen beim Transport nicht bis zum Rand. Gebündeltes Papier bringt ein großes Gewicht auf die Waage: diese Last muss beim Transport, beim Entladen, beim Sortieren und Verzeichnen von vielen fleißigen Kolleginnen per Hand bewegt werden. Bitte achten Sie auf ein verträgliches Gesamtgewicht der Umzugsboxen: 15 Kilogramm sind die Obergrenze.

Weitere umfangreiche Informationen finden Sie unter Archivierung. 

Universitätsarchiv Leipzig 2017.

Die Neugestaltung des Karl-Marx-Platzes und der Innenstadt im Modell, 1969

Sozialistische Visionen im 20. Jahrhundert: die Karl-Marx-Universität. Die Neugestaltung des…

Wolfgang Rosenthal, Doppelbegabung als Kieferchirurg und Konzertsänger

Wolfgang Rosenthal, Künstlerfoto, um 1927. Anfang der 20er Jahre nahm…

Madonna mit Kind auf dem "Kleinen Universitätssiegel" des Rektors

Fragen zur Archivbenutzung

Abbildung: Madonna mit Kind auf dem “Kleinen Universitätssiegel” des Rektors.…

Über das Recht auf die eigene Akte | Der Zugang zu neuzeitlichen Akten im Universitätsarchiv Leipzig

„In Archiven finden sich alte Akten.“ So urteilt der gut meinende Zeitgenosse über die bestehenden Archiveinrichtungen. Und damit liegt er gar nicht so verkehrt. Was aber in der Gegenwart die Archive ins Gespräch bringt, sind nicht so sehr die älteren Urkunden, sondern die zeitgeschichtlich interessanten Aktenbestände.

Am 9. September 1409 erteilt Papst Alexander V. die Genehmigung zur Errichtung der Alma Mater Lipsiensis

Nach Prag (1348), Wien (1365), Heidelberg (1386), Köln (1388 bis 1789; 1919), Erfurt (1392 bis 1816); 1998/99) und Würzburg (1402 bis 1413; 1582) war Leipzig die siebte Universitätsgründung innerhalb der Grenzen des “Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation”. Leipzig war die erste Universitätsstadt im Nordosten des Reiches. Leipzig, gut erreichbar an Handelsstraßen gelegen, mit bildungsfreudigen Bürgern, übernahm auch das Einzugsgebiet der Universität Prag, die durch den Auszug vieler Studenten und Professoren an Bedeutung verlor.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig