Hermann August Korff 1882 – 1963

Hermann August Korff
. . .

Zeitungsmeldung, Hermann August Korff (1882 – 1963) wird an der Sorbonne einen Vortrag halten. Universitätsarchiv Leipzig.

Hermann August Korff

 Herrmann August Korff, Universitätsarchiv Leipzig, UAL N01999
Herrmann August Korff, Universitätsarchiv Leipzig, UAL N01999

Hermann August Korff wurde am 03.04.1882 in Bremen geboren. Am 02.07.1963 starb der Literaturwissenschaftler in Leipzig. In den Jahren 1902 bis 1906 studierte Korff Geschichte, Philosophie und Germanistik an den Universitäten Bonn und Heidelberg. 1913 folgte die Habilitation für Germanistik an der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften in Frankfurt am Main, Titel der Arbeit: Voltaire als klassizistischer Autor im literarischen Deutschland des 18. Jahrhundert; 1907 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Universität Heidelberg. Von 1914-1921 war Korff Privatdozent für Neuere deutsche Literatur an der Universität Frankfurt/Main, von 1921-1923 außerordentlicher Prof für Neuere deutsche Literatur an der Universität Frankfurt/Main, von 1923-1925 oProf für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Gießen. 1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg. In den langen Jahren 1925-1951 war Korff hochangesehen als Professor für Deutsche Sprache und Deutsche Literatur an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig tätig. Der spätere Schriftsteller und Journalist Erich Kästner, einst Student der Germanistik, Philosophie und Geschichte (1919-1925) schreibt auch über den 1925 an die Leipziger Universität berufenen Professor Hermann August Korff, dessen Antrittsvorlesung er besucht. Korff folgte auf den Germanisten Albert Köster ( 1862 – 1924), der über ein Vierteljahrhundert der Leipziger Germanistik Weltruf verschaffte.  1935 übernahm Korff eine Gastprofessur in Harvard, 1938 eine Gastprofessur an der Columbia. Von 1951-1954  war Korff Professor für Deutsche Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig. Korff war Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1929-1930, 1930 erfolgte die  Niederlegung der Mitgliedschaft in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Seine Wiederwahl als Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig folgte 1955-1963.

Publikationen (Auswahl)

  • Geist der Goethezeit. Versuch einer ideellen Entwicklung der klassisch-romantischen Literaturgeschichte, 4 Bde., Leipzig 1923-1953.
  • Die Dichtung von Sturm und Drang im Zusammenhange der Geistesgeschichte. Ein gemeinverständlicher Vortragszyklus, Leipzig 1928.
  • Lessing – Kleist – Schiller. 3 Vorträge, Leipzig 1961.
  • Voltaire im literarischen Deutschland des XVIII. Jahrhunderts, 2 Bde., Heidelberg 1917

 

Lesetipp:

Kästner, Erich: Köster und Korff. Eine zeitgemäße Betrachtung zur historischen Methodik. In: ders.: Der Karneval des Kaufmanns. Gesammelte Texte aus der Leipziger Zeit 1923-1927. Hg. v. Klaus Schuhmann. Leipzig 2004. 

 

20. Jahrhundert | Berühmtheiten und Studenten an der Universität