Georgius Agricola 1494 – 1555

. . .
Georgius Agricola 1494 – 1555

Georgius AgricolaBegründer der Montanwissenschaften und Chemnitzer Bürgermeister, von 1514 bis 1518 Studium der alten Sprachen, von 1522 bis 1523 Medizinstudium in Leipzig

Agricola war zweimal an der Leipziger Universität immatrikuliert: von 1514 bis 1518 studierte er alte Sprachen, 1522 Studium der Medizin. Georg Pawer (oder Bauer), bekannt als Georgius Agricola, wurde am 24.März 1494 in Glauchau als Sohn eines Tuchmachers geboren. Während seines Sprachenstudiums in Leipzig wurde er besonders von seinem Lehrer Petrus Mosellanus, einem Anhänger des Erasmus von Rotterdam, beeinflußt. Von den bisher ausschließlich lateinischen Übersetzungen ging man zum Studium der Schriften des Aristoteles oder des Alten Testaments in den Orginalsprachen über, d.h. in Griechisch und Hebräisch. Auch das Interesse an einer Bildungsreform auf der Grundlage von Realfächern wurde gefördert. Nach dem Studium ging Agricola nach Zwickau, wo unter seinem Rektorat ein neuer Typ der Stadtschule entstand. Sprachunterricht in den drei alten Sprachen (Lateinisch, Griechisch, Hebräisch) wurde mit Unterweisungen in Rechnen, Bau- und Meßwesen, Ackerbau, Weberei, Arzneikunde, Militärwesen u.a. praktischen Fächern verbunden.

Sein zweites Leipziger Studium bei Heinrich Stromer von Auerbach verbindet ihn auch mit dem „Erfurter Humanistenkreis“, der seinen weltlichen Humanismus weiter bestärkte.  Im anschließenden Studium an den Universitäten in Bologna, Ferrara und Padua erlangte er die medizinische und philosophische Doktorwürde. In Italien werden seine Auffassungen bestärkt, durch natürliche Erklärungen die Annahme von Wundern auszuschließen. Ab 1530 wirkt Agricola als Arzt in Chemnitz und amtiert mehrmals als Bürgermeister der Stadt. In dieser Zeit ordnet er die Mineralien mittels qualitativer Beschreibungen von Erscheinungen und Eigenschaften in ein System. Nach gründlichen Untersuchungen bestimmt Agricola seinen philosophischen Standpunkt zur Natur: Anerkennung der realen Existenz der Dinge, ihr ursächlich-natürliches Entstehen und ihre Erkennbarkeit, gestützt auf das Urteil der Sinne. In seiner Chemnitzer Zeit schreibt er mehrere Bücher zum Bergbau. Die erste deutsche Ausgabe des Hauptwerkes „Vom Bergwerk XII Bücher“ erscheint 1557.  Die Montanwissenschaften waren geboren, Bergbaus und Hüttenwesen, die Geologie, Mineralogie und Maschinenbau. Georgius Agricola starb am 21. November 1555 in Chemnitz.

[frontpage_news widget=”13705″ name=”16. Jahrhundert | Berühmtheiten an der Universität”]

 

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig