Georg Steindorff 1861 – 1951

Georg Steindorff 1861 - 1951
. . .

Georg Steindorff 1861 – 1951

Ägyptologe, ab 1893 Inhaber des Lehrstuhlsfür Ägyptologie, bis 1939 Ausbau der kleinen Lehrsammlung zum Ägyptischen Museum der Universität.


Im Jahre 1893 erhielt Georg Steindorff (12. November 1861, Dessau – 28. August 1951, North Hollywood, Kalifornien) den Ruf an die Universität Leipzig. Er prägte die ägyptische Sammlung entscheidend durch den Ausbau der kleinen Lehrsammlung zu einem Museum. Auf Forschungsreisen nach Ägypten erwarb Steindorff Gegenstände des Haus- und Grabgebrauchs, aber auch kleinere Kunstwerke. Erfolgreiche Grabungstätigkeiten in Giza, Qau und Aniba folgten in den Jahren 1903 bis 1931, zahlreiche Objekte sind im Ägyptischen Museum der Universität ausgestellt. Steindorffs Emeritierung erfolgte im Jahre 1934. In den Jahren 1918/1919 war Steindorff  Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig, 1923/1924 Rektor der Universität Leipzig. 1935 wurde Georg Steindoff nachträglich die Lehrbefugnis nach der Ersten Ausführungsverordnung des Reichsbürgergesetzes aufgrund seiner jüdischen Abstammung enzogen. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft, er war mit Elise Oppenheimer verheiratet, hatte der Wissenschaftler unter der nationalsozialistischen Diktatur zu leiden, im März 1939 musste er in die USA emigrieren. Die Sammlung Prof. Georg Steindorff  umfaßt altägyptische Altertümer mit 163 Einzelstücken, aufgelistet im Inventarverzeichnis des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig. Das historische Vorlesungsverzeichnis der Universität bietet eine interessante Übersicht der Lehrveranstaltungen Georg Steindorffs (Wintersemester 1893 bis Sommersemester 1914).

Georg Steindorff 1909
Georg Steindorff 1909, Porträt mit Unterschrift, in Arbeitszimmer auf Couch sitzend und lesend, 40 Jahre alt. FS N06031

Universitätsarchiv Leipzig 2017.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig