Gemeinschafts-Ausstellung sächsischer Universitätsarchive

. . .

Lebendige Geschichte – Ausstellungen der sächsischen Universitätsarchive

Eine neue Gemeinschafts-Ausstellung der sächsischen Hochschularchive ist im Rahmen des Projektes  “Frauenbilder an sächsischen Universitäten” für 2017 geplant.  Bewährte Projektpartner sind das Universitätsarchiv Leipzig, das Universitätsarchiv Freiberg, das Universitätsarchiv Dresden und das Universitätsarchiv Chemnitz.

Geschichts-Ausstellungen der sächsischen Universitätsarchive im Verbund haben eine lange Tradition: erinnert sei an die Ausstellung “Eingemauert. Die sächsischen Hochschulen und der 13. August 1961″, die an den vier Ausstellungsorten Freiberg, Chemnitz, Dresden und Leipzig gezeigt wurde. Die Universitätsarchive Freiberg, Dresden, Chemnitz und Leipzig planen für 2017 eine gemeinsame Ausstellung zum Thema “Frauen an Universitäten”, eine Weiterführung der sehr erfolgreichen Wander-Ausstellung des Universitätsarchivs Leipzig und des Gleichstellungsbüros der Universität Leipzig  “Leipziger Frauenbilder”.

 

Frauenstudium an der Universität Leipzig

Die Alma Mater Lipsiensis hatte lange Zeit ausschließlich Söhne. Seit der Gründung im Jahr 1409 bis ins späte 19. Jahrhundert hinein war die Universität Leipzig ein reiner Männerbetrieb: Frauen hatten keinen Zutritt zu den Universitätsgebäuden und waren von allen Lehrveranstaltungen ausgeschlossen. Frei von weiblichem Einfluss blieb die Leipziger Hochschule in dieser Zeit dennoch nicht. Ob als Köchinnen in den Studentenwohnhäusern, als gebildete Gattinnen oder gar als wohlhabende Stifterinnen, Frauen engagierten sich trotz fehlender Studienerlaubnis für ihre Universität. Im Jahr 1906, nach langen, zähen Verhandlungen und der vereinzelten Zulassung von Gasthörerinnen, konnten sich die ersten Leipziger Studentinnen gleichberechtigt immatrikulieren.  So verlief die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Leipzig keineswegs geradlinig. Sie war vielmehr von Widersprüchen, Erfolgen und Rückschlägen geprägt. Die studierenden Frauen hatten ihre Kritiker und Bremser,  Wegbereiter und Förderer. Das Frauenstudium erlebte im Laufe des 20. Jahrhunderts mehrfach eine politische Überformung und ideologische Vereinnahmung. Erfahren Sie mehr: “Leipziger Frauenbilder”.

Die geplante Ausstellung im Verbund der sächsischen Universitätsarchive soll die Entwicklung des Frauenstudiums an den Universitäten veranschaulichen.

Weitere Informationen:

Technische Universität Chemnitz
Universitätsarchiv Chemnitz, Internet
09126 Chemnitz
Tel.: 0371 531-13170
Fax: 0371 531-13179

E-Mail: uni-archiv@tu-chemnitz.de

TU Chemnitz


Bergakademie Freiberg
Universitätsarchiv Freiberg
Dr. Herbert Kaden, Leiter des Universitätsarchivs
Prüferstraße 9, EG.05
09599 Freiberg
Tel.: 49 3731 392738

Technische Universität Dresden
Universitätsarchiv Dresden, Internet
Mommsenstraße 15
Sockelgeschoss
01069 Dresden
Tel.: +49 351 463-34452
Fax: +49 351 463-37178
E-Mail:uniarchiv@tu-dresden.de

Universität Leipzig
Universitätsarchiv Leipzig
Dr. Jens Blecher
Universitätsarchiv Leipzig, Internet
Prager Strasse 6
04103 Leipzig
Telefon: +49 341 – 9730200
Telefax: +49 341 – 9730219
E-Mail: archiv@uni-leipzig.de

Veranstaltungsort
Universitätsarchiv Chemnitz
icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
chemnitz

Karte wird geladen - bitte warten...

chemnitz 50.817301, 12.929595
Universitätsarchiv Leipzig 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.