Auf den Spuren des “chinesischen Humboldts” im Universitätsarchiv Leipzig

. . .

„Cai Yuanpei – der chinesische Humboldt“

Cai Yuanpei
Cai Yuan-Pei (11. Januar 1868 – 5. März 1940)

Traditionsreiche alte Universitäten – Heidelberg, Oxford, Cambridge und die Universität Leipzig-, hatte ein Filmteam des chinesischen Bildungskanals besucht. Es befand sich auf den Spuren ehemaliger chinesischer Alumni. Eine Station führte das Filmteam ins Universitätsarchiv Leipzig. Denn in Leipzig hatten einige berühmte Chinesen studiert. Dem in China verehrten ehemaligen Studenten an der Alma mater lipsiensis Cai Yuan-Pei (11. Januar 1868 – 5. März 1940), der von 1908 bis 1913 Philosophie, Psychologie, Kunstgeschichte und Völkerkunde studierte, wurde besonders nachgeforscht. Cai Yuan-Pei studierte ab 1907 an der Alma mater lipsiensis Philosophie, Psychologie, Kunstgeschichte und Völkerkunde, besuchte Vorlesungen bei Karl Lamprecht, Wilhelm Wundt und Karl Weule. Cai Yuan-Pei studierte über vier Jahre in Leipzig. Deutsche Bildung und Wissenschaft, der wissenschaftliche Austausch zwischen Deutschland und China, waren ihm wichtig. Er übersetzte Kants Werke ins Chinesische und förderte das Auslandsstudium chinesischer Studenten in Deutschland. Mit nur 26 Jahren war Cai Yuan-Pei Mitglied der Kaiserlichen Hanlin-Akademie. Im Januar 1912 wurde der Ethnologe Erziehungsminister der provisorischen Republik China, ging nach seinem Rücktritt nach Europa. 1916 übernahm er das Rektoramt der Peking-Universität, in seiner Amtszeit durften erstmals Frauen studieren.

 

 

 

 

Matrikelbuch
Matrikelbuch mit Eintrag des damaligen Studenten Cai Yuan-Pei im Universitätsarchiv Leipzig
Interview mit dem Direktor des Universitätsarchiv Leipzig Dr. Jens Blecher
Interview mit dem Direktor des Universitätsarchiv Leipzig Dr. Jens Blecher

 

Das Universitätsarchiv Leipzig hilft ausländischen Studenten und Forschern aus aller Welt bei der Spurensuche und historischen Recherche. Viele Seminargruppen und Austauschstudenten begeben sich auf die Spuren ehemaliger Alumni ihres Landes. Professoren, die an der Universität Leipzig gelehrt und geforscht haben sind im jeweiligen Land wissenschaftliche Berühmtheiten oder etwa prominente Politiker geworden. Seit 1409 haben etwa 450 000 Personen aller Nationalitäten in Leipzig studiert.

 

 

Weitere Informationen finden Sie in Service Alumni & Absolventen.

[frontpage_news widget=”12414″ name=”Studentengeschichte”]


Universitätsarchiv Leipzig 2016.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig