Zur Erinnerung an den Mathematiker Carl Gottfried Neumann

. . .

Ein bedeutender Leipziger Gelehrter war der Mathematiker Carl Friedrich Neumann. Er wurde am 07.05.1832 in Königsberg als Sohn des Physikers und Mineralogen Franz Ernst Neumann (1798–1895) geboren. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt lag auf dem Gebiet der Potentialtheorie und der mathematischen Physik. Neumann starb am 27.03.1925 in Leipzig.

Portrait von Carl Gottfried Neumann, Prof. für Mathematik, um 1874, Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N06241-074

Carl Gottfried Neumann studierte in Königsberg bei dem Analytiker Friedrich Richelot (1808-1875), einem Schüler des Mathematikers Carl Gustav Jacobi (1804-1851), und dem Geometer  Otto Hesse (1811-1874). 1856 promovierte er an der Universität Königsberg mit der Arbeit „De problemate quodam mechanico, quod ad primam integralium ultraellipticorum classem revocatur“, 1858 habilitierte er sich in Halle für Mathematik mit der Arbeit “Explicare tentatur, quomodo fiat, ut lucis planum polarisationis per vires electricas vel magneticas declinetur”. Es folgten Tätigkeiten als Professor in Basel (1863) und Tübingen (1865). 1868 erhielt er den Ruf nach Leipzig. An der Leipziger Universität lehrte er stolze 42 Jahre bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1911. Er starb am 27. März 1925 und wurde auf dem Neuen Johannisfriedhof begraben.

Carl Neumann, um die 65 Jahre alt, Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N00194

Der zurückgezogen lebende Mathematiker heiratete am 7. April 1864 in Berlin Mathilde Klose, die Ehe blieb kinderlos. Carl Neumann begründete 1868 zusammen mit R.F.A. Clebsch die „Mathematischen Annalen“. Der Leipziger Gelehrte erhielt vielfache Ehrungen: Die Philosophische Fakultät Königsberg ehrte ihn im Jahre 1906, 1916 und 1922. Er erhielt 1897 den Orden Pour le Mérite und den Bayrischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Zahlreiche Gesellschaften und Akademien der Wissenschaften des In- und Auslandes zählten ihn zu ihren Mitgliedern. Er war Ordentliches Mitglied der Mathematisch-Physikalischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (1919-1925). Zum 500 jährigen Bestehen der Universität Leipzig 1909, wurde Neumann als ihr damaliger Senior zum Geheimen Rat ernannt. Carl Neumann reiht sich ein in die namhaften Mathematiker des 19. Jahrhunderts. Sein Name lebt heute weiter in den Begriffen „Neumannsche Funktionen“ (Besselfunktionen 2. Art), „Neumannsche Polynome“ und „Neumannsche Reihen“ (Reihen von Besselfunktionen). 

Publikationen (Auswahl)

  • Vorlesungen über Riemann’s Theorie der Abel’schen Integrale, Leipzig 1865.
  • Ueber die Principien der Galilei-Newton’schen Theorie, Leipzig 1870.
  • Die elektrischen Kräfte. Darlegung und Erweiterung der von A. Ampère, F. Neumann, W. Weber, G. Kirchhoff entwickelten mathematischen Theorien, Leipzig 1873-1898.

 Literatur:

Hölder, O. Carl Neumann – Nachruf vom 14.11.1925 in der öffentlichen Sitzung der Mathematisch-Physischen Klasse der sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig LXXXVII. Band – hier: Sonderdruck mit dem Verzeichnis der 176 Veröffentlichungen Carl Neumanns

Ansprechpartnerin für den Bestand Carl Neumann im Universitätsarchiv Leipzig ist Frau Rebner.

 

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N06241-074 und Carl Neumann, um die 65 Jahre alt, Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N00194
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Suche in der Website
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Universitaetsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409.