DDR: GST-Blasorchester 1971, im Hintergrund der Uni-Neubau

. . .

Ehemaligen DDR-Bürgern ist die Gesellschaft für Sport und Technik (GST) ein Begriff, manch einer hat – neben obligatorischer schulischer und studentischer Zivilverteidigung-, bei der GST seine Fahrprüfung gemacht. Die GST (1952 – 1990) war für den Wehrsport als „Schule des Soldaten von morgen” zuständig. Zusammen mit der NVA führte die Organisation die vormilitärische Ausbildung der DDR an Schulen, Universitäten und Betrieben durch. Alle jungen Männer, egal ob Mitglied der GST oder nicht, mussten in der DDR laut Wehrdienstgesetz an der vormilitärischen Ausbildung teilnehmen. In der DDR konnten bestimmte Sportarten wie Segel- und Motorfliegen, Schießen und Tauchen nur bei der GST ausgeübt werden.
Kaum erforscht: An der Karl-Marx-Universität wurden Universitäts-Wehrspartakiaden durchgeführt. 1976 z.B. standen mehrere Pokale zur Verfügung: vier für die besten Schützenmannschaften, drei für die Mannschaftsieger im militärischen Mehrkampf, erstmals ein Wanderpokal des Rektors für “Die beste Sektion der Wehrspartakiade 1976”. Die Punkte wurden wie bei den Olympischen Spielen berechnet, Gewinner war 1976 die Sektion Journalistik mit 110 Punkten, gefolgt von Biowissenschaften (71 Punkte) und Medizin (37 Punkte).
Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971

Auftritt des GST-Orchesters, 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

 

Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

 

 

Interessantes

Gellert, einer der meistgelesenen und einflussreichsten Schriftsteller seiner Zeit, ist heute vor allem…

Die Belter-Dialoge finden einmal jährlich an der Leipziger Universität statt,…

Thomas Mayer war 40 Jahre lang als Journalist tätig. Tausende Artikel wurden von ihm geschrieben. Am 13. April übergibt der 68-Jährige sein Privatarchiv dem Universitätsarchiv Leipzig. Zu den Dokumenten seines Journalisten-Lebens gehören mehr als 6.200 Originalbeiträge aus Zeitungen, für die Mayer tätig war, fast 400 Tonbandmitschnitte von Interviews, die er führte, Fotos, die die vielfältige journalistische Tätigkeit ergänzen, Bücher, die Mayer schrieb oder deren Herausgeber er war, sowie weitere Publikationen.

Der deutsch-amerikanische Theologe Caspar René Gregory fiel mit 70 Jahren…

Johann Wolfgang Goethe ( 28. August 1749 – 22. März 1832) immatrikuliert sich am 19.10.1765 als Student der Jurisprudenz an der Universität Leipzig. Zum Märzwinter 2018 sei an den wohl berühmtesten Frühlingsspaziergang in der deutschen Literatur, Goethes “Osterspaziergang” aus dem Faust I (1808) erinnert. Der ein oder andere wird dieses Schulbuchgedicht noch auswendig rezitieren können.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Suche in der Website
Kontakt | Impressum | Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409.