DDR: GST-Blasorchester 1971, im Hintergrund der Uni-Neubau

. . .

Ehemaligen DDR-Bürgern ist die Gesellschaft für Sport und Technik (GST) ein Begriff, manch einer hat – neben obligatorischer schulischer und studentischer Zivilverteidigung-, bei der GST seine Fahrprüfung gemacht. Die GST (1952 – 1990) war für den Wehrsport als „Schule des Soldaten von morgen” zuständig. Zusammen mit der NVA führte die Organisation die vormilitärische Ausbildung der DDR an Schulen, Universitäten und Betrieben durch. Alle jungen Männer, egal ob Mitglied der GST oder nicht, mussten in der DDR laut Wehrdienstgesetz an der vormilitärischen Ausbildung teilnehmen. In der DDR konnten bestimmte Sportarten wie Segel- und Motorfliegen, Schießen und Tauchen nur bei der GST ausgeübt werden.
Kaum erforscht: An der Karl-Marx-Universität wurden Universitäts-Wehrspartakiaden durchgeführt. 1976 z.B. standen mehrere Pokale zur Verfügung: vier für die besten Schützenmannschaften, drei für die Mannschaftsieger im militärischen Mehrkampf, erstmals ein Wanderpokal des Rektors für “Die beste Sektion der Wehrspartakiade 1976”. Die Punkte wurden wie bei den Olympischen Spielen berechnet, Gewinner war 1976 die Sektion Journalistik mit 110 Punkten, gefolgt von Biowissenschaften (71 Punkte) und Medizin (37 Punkte).
Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971

Auftritt des GST-Orchesters, 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

 

Hammer, Zirkel, Ehrenkranz und Trabi: das GST- Blasorchester am Universitäts-Neubau 1971. Universitätsarchiv Leipzig.

 

 

Interessantes

Blick auf die Tiermedizinische Hochschule an der Zwickauer Strasse, rechts im Hintergrund ist das Völkerschlachtdenkmal zu sehen. 1916 begannen die Arbeiten auf dem Areal an der Zwickauer Strasse, die bedingt durch Krieg und Inflationszeit erst 1929 abgeschlossen wurde. Damit war eine der großzügigsten und modernsten Einrichtungen dieser Art in Deutschland, mit insgesamt 9 veterinär-medizinischen Instituten, fertiggestellt worden.

Sommer 1969 an Rügens Steilküste in Dranske/Bakenberg. Auf der größten Insel Deutschlands, der Insel Rügen unterhielt die Karl-Marx-Universität zu DDR-Zeiten ein Ferienlager.

Abbildung: Die Pleißenburg kurz vor ihrem Abriss im Jahre 1897, links die Thomaskirche, im Vordergrund ist der Einschnitt des Pleißemühlgrabens zu erkennen. Historische Postkarte Universitätsarchiv Leipzig UAL, Rep. II/I/C 1

  Erste “Professor für Chymie” Johann Christoph Scheider (1681 –…

Symbole akademischer Selbstverwaltung Siegel, Zepter, Statuten und die Rektorkette symbolisieren…

Zentralmesna 1974, Postkarte

Angela Merkel über eine Studenten-Party:

„Wir haben selber Disco veranstaltet bei uns im Physikgebäude. ’60/40′ musste gespielt werden. Das war jetzt nicht der Alkoholanteil zum Wasser. Es wurde verlangt, 60 Prozent Ost. Es war nur die Art der Titel, es wurde aber nicht gesagt, wie viele Minuten welcher Titel gehen musste. Und deshalb hatte man da eine gewisse Bandbreite…“

Bild mit freundlicher Genehmigung von Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409. | Universitätsarchiv Leipzig