„Mein Leipzig lob ich mir!“ | Einblicke in die Geschichte der Universität Leipzig

Studieren in Leipzig seit mehr als 1200 Semestern Studieren in Leipzig ist schon seit mehr als 1200 Semestern möglich. Vermutlich startete der Lehrbetrieb in Leipzig schon im September 1409 – offiziell wurde der erste Leipziger Universitätsrektor Otto von Münsterberg am >> weiter lesen…

22. April 1544 | Leipzig wird zur reichsten Universität Deutschlands

Wertvolle Quellen | Aus der Urkundensammlung des Universitätsarchivs Leipzig Herzog Moritz von Sachsen und sein Bruder August schenken der Universität fünf Dörfer Herzog Moritz von Sachsen (1521 – 1553) und sein Bruder August (1526 – 1586) schenken der Universität fünf >> weiter lesen…

1409 – Änderung des Stimmrechts der vier studentischen Nationen im Kuttenberger Dekret

Auszug aus Prag 1409. Im Kuttenberger Dekret vom 18. Januar 1409 ändert der Böhmenkönig Wenzel IV. das Stimmrecht der vier studentischen Nationen an der Universität Prag zu Gunsten der tschechischen Nation. Die drei deutschen Nationen protestieren am 6. Februar 1409 >> weiter lesen…

Am 9. September 1409 erteilt Papst Alexander V. die Genehmigung zur Errichtung der Alma Mater Lipsiensis

Gedenkmünze für Gründer und Förderer Friedrich den Streitbaren. Nach Prag (1348), Wien (1365), Heidelberg (1386), Köln (1388 bis 1789; 1919), Erfurt (1392 bis 1816); 1998/99) und Würzburg (1402 bis 1413; 1582) war Leipzig die siebte Universitätsgründung innerhalb der Grenzen des >> weiter lesen…

Matrikel der Philosophischen Fakultät (Liber decanatuum et promotorum in artibus), 1409

369 Studenten und 46 Magister und Doktoren haben nach dem Auszug aus Prag 1409 in Leipzig eine neue Heimat gefunden. Die Namen sind im Immatrikulationsverzeichnis für das erste Wintersemester 1409/10 festgehalten. Die Entstehung der Universität Leipzig hängt mit den Vorgängen >> weiter lesen…