Themen DDR

17 Beiträge

DDR-Zeit, Erinnerungskomplex Sozialismus, Studentischer Widerstand. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren durch die Luftangriffe große Teile der Universitätsgebäude, wissenschaftlichen Einrichtungen und des Kulturgutes zerstört. Am 5. Februar 1946 fand die Wiedereröffnung der Universität statt, 1953 erfolgte die Umbenennung in Karl-Marx-Universität, am 30. Mai 1968 die Sprengung der unversehrten Paulinerkirche und der Universitätsgebäude, 1968 bis 1972 der Bau des Universitätshochhauses (Hermann Henselmann, heute: MDR-Tower) und die Umgestaltung in einen sozialistischen Universitätscampus (1973 bis 1978), das Hauptgebäude zierte ab dem 5. 10. 1974 das Karl-Marx-Bronzerelief “Aufbruch” (heute: auf dem DHfK-Gelände). Ab 1989: am 25. September 1989 begannen die Montagsdemonstrationen, im Herbst ’89 die politische Wende, am 21. Juni 1990 Rücktritt des Rektors Horst Henning.