Carl Philipp Emanuel Bachs kurzes Intermezzo als Jurastudent

– so sprach der alte Bach zu seinem Zweitgeborenen Carl Philipp Emanuel, Patenkind Georg Philipp Telemann, in einem ernsten Vater-Sohn-Gespräch. Ob sich das tatsächlich so abgespielt hat, wissen wir nicht.  Doch niedergeschrieben in den Akten des Universitätsarchivs ist der Matrikeleintrag aus >> weiter lesen…

Georg Philipp Telemann 1681 – 1767

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767) schrieb sich 1701 zum Jurastudium an der Universität ein. Über Leipzig schrieb er: „Endlich ward ich der Manteljahre satt, und ich sehnte mich nach einer hohen Schule, wozu ich Leipzig erkiesete. Ich reisete nach meiner Vaterstadt, um hierzu das Benötigte in Ordnung zu bringen. Ein veranstaltetes Examen brachte den Ausspruch zu Wege, daß ich ein Jurist werden und der Musik gänzlich absagen sollte. Ich langte an und kam am schwarzen Brette mit einem ansehnlichen Studiosus überein, dessen Stubenbursche zu werden. …“

Robert Schumann | 1828 als Leipziger Jurastudent zum notwendigen Übel „Brotstudium“

„Man wird es zugeben müssen, in diesem von der Natur so stiefmütterlich behandelten Leipzig blüht die deutsche Musik, dass es sich, ohne für unbescheiden zu gelten, neben den reichsten und größten Frucht- und Blüthengärten anderer Städte sehen lassen darf. Welche >> weiter lesen…