Was bedeutet „Archivwürdigkeit“?

Im Archivgesetz für den Freistaat Sachsen, § 2  Begriffsbestimmungen,  steht für archivwürdig:

„(3) Archivwürdig sind Unterlagen, denen ein bleibender Wert für Gesetzgebung, Rechtsprechung, Regierung und Verwaltung, für Wissenschaft und Forschung oder für die Sicherung berechtigter Belange betroffener Personen und Institutionen oder Dritter zukommt.“

Bewertung der Archivwürdigkeit wichtige Aufgabe des Universitätsarchivs Leipzig

Archivalien werden als archivwürdig bewertet, wenn ihnen infolge ihres wissenschaftlichen, rechtlichen, sozialen oder historisch-kulturellen Informationsgehalts ein bleibender Wert für die Forschung, die Aufklärung und das Verständnis von Geschichte und Gegenwart zukommt.  Archivwürdigkeit als Bewertungskriterium ist eine zentrale Grösse in der Archivarbeit. Das Universitätsarchiv Leipzig übernimmt Archivgut, das als archivwürdig bewertet wurde, in das historische Endarchiv. Bewertung von Archivgut als archivwürdig bewirkt eine umfassende und systematische Überlieferungsbildung seit 1409 und für die Zukunft. Geschichte wird im Archiv geschrieben.

 

Begriffe: Bewertung, Überlieferungsbildung, Kassation, Aktenbildner, Glossar

 

 

 

Universitätsarchiv Leipzig 2016. Alle Rechte vorbehalten.

[wpupg-grid id=“archivierung“]

2 Gedanken zu “Was bedeutet „Archivwürdigkeit“?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Akten
Archivierung
Bestände
Datenbank
Dienstliche Akten
Digitale Archivierungsstruktur
Digitales Archiv
Dokumentationsprofil
Fragen und Antworten
Geschäftsunterlagen
Glossar
Graduierungsakten
Hinweis
Hybrides Archiv
Klassisches Archiv
Personalunterlagen
Prüfungsakten
Schülerakten
Kontakt | Impressum | Universitätsarchiv Leipzig. Tradition und Moderne. Seit 1409.